Avatar

Tachykardie - inkompletter Rechtsschenkelblock

Kategorie: Herzberatung » Selbsthilfeforum - Herz und Kreislauf

26.01.2010 | 18:39 Uhr

Hallo an alle, ich war heute in der Uniklinik, weil ich starkes Herzrasen hatte. Der Wert lag so um die 140 bei Ruhe. Die Blutuntersuchung ergab keine Herzauffälligkeiten. Im EKG zeigte sich ein inkompletter Rechtsschenkelblock. Ich habe Betablocker verschrieben bekommen. Am Donnerstag soll ich zum Kardiologen zwecks weiterer Abllärung. Ich hatte auch in der Vergangenheit immer wieder mal mit Herzrasen zu tun, habe das aber immer gerne auf Stress oder sonstiges geschoben. Was kann man denn da machen? Ist das gefährlich? Ich würde mich über eure Antworten freuen.

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Avatar
Beitrag melden
26.01.2010, 19:58 Uhr
Antwort
Hallo, Trinity,
der inkomplette RSB hat zunächst einmal keine Bedeutung, solange die Ursache nicht abgeklärt ist, kann man dazu kaum etwas sagen. Daher nur ganz allgemein: Er kann eine Folge der Tachykardie sein, und da sollte erst einmal abgeklärt werden, was die Ursache ist. z.B. könnte der Kardiologe überprüfen (was er wohl auch tun wird), ob Du zu wenig Kalium im Blut hast. Dann tritt nämlich nicht selten nur eine Tachykardie auf, sondern auch ein inkompletter RSB (ein RSB ist eine "elektronische Störung" des Herzens, die nicht weiter schlimm ist, wenn sie keine pathologischen Ursachen hat. RSB ist oft harmlos, im Gegensatz zum Linksschenkelblock, der fast immer Krankheitswert hat).
Wenn das der Fall ist (also Kaliummangel), wird der Kardiologe eine Kaliumtherapie einleiten, und es kann sein, dass danach beides weg ist, sowohl der inkomplette RSB als auch die Tachykardie. Also: Donnerstag abwarten.
Und wenn Fragen sind: Du weisst ja, wo Du sie stellen kannst ;-)
Lieben Gruss
Peter
P.S. Ich selbst habe einen kompletten Linksschenkelblock...
Beitrag melden
26.01.2010, 20:39 Uhr
Kommentar
Hallo Peter,
du warst der erste der mir in meiner not und unruhe geantwortest hast. war gestern beim belastungs ekg - plötzlich kein lsb mehr zu sehen. alles im grünen bereich. bei fast 200 watt normales ekg. ich frag mich nur was hatte ich da? flimmern ist auch nicht wiedergekommen - bis jetzt jedenfalls nicht. Gruß Jürgen
Beitrag melden
26.01.2010, 22:34 Uhr
Kommentar
Hallo, Jürgen,
bei inkompletten LSB ist das gar nicht so selten, dass die zurückgehen. Bei inkompletten RSB ist das ähnlich. Freu Dich darüber, ist ein gutes Zeichen.
Schönen Gruss, alles Gute
Peter
Beitrag melden
05.01.2011, 12:06 Uhr
Kommentar
Jürgen,
und geht es jetzt besser?
Hoffe es für Dich!
Gruß thueringer
Beitrag melden
27.01.2010, 00:50 Uhr
Kommentar

Lieber Peter, ich danke für die schnelle Antwort. Kaliummangel ist es wohl nicht, das Blutbild war im Krankenhaus heute in allen herzspezifischen Untersuchungen in Ordnung. Ich habe früher Leistungssport gemacht, seit knapp drei Jahren gar nicht mehr. Aber ich habe halt immer ein merkwürdiges Herzgefühl, wenn ich mich belaste. Naja, vielleicht auch alles eine Kopfsache. Auf jeden Fall danke ich für deine Anteilnahme. LG Trinity

Beitrag melden
27.01.2010, 09:18 Uhr
Kommentar
Gern geschehen, Trinity :-)
Wurde schon mal ein Langzeit-EKG gemacht, während dem Du Dich belastest?
Lieben Gruss
Peter
Beitrag melden
27.01.2010, 09:45 Uhr
Kommentar

Ja, im letzten Jahr hatte ich das ganze Programm. Da kam aber nichts bei heraus. Und gestern im Krankenhaus hat man mir zu einer EPU geraten. Der Arzt meinte, dass eine supraventrikuläre Tachykardie unklarer Genese vorliegt. Im EKG zeigt sich eine regelmäßige SVT mit HF um 140, Steiltyp, inkompletter RSB.Im Labor waren die Herzenzyme negativ. Ich habe im Moment ganz schöne Angst. Traue mich gar nicht mehr raus. Kann das vielleicht an der Psyche liegen?

Beitrag melden
27.01.2010, 14:23 Uhr
Kommentar
Liebe Trinity,
>Und gestern im Krankenhaus hat man mir zu einer EPU geraten.
Das wäre eine Möglichkeit, vielleicht die Ursache zu finden und sogleich zu behandeln.
>Der Arzt meinte, dass eine supraventrikuläre Tachykardie unklarer
>Genese vorliegt.
Das tritt aber doch anfallartig auf, nicht wahr? Oder ist der Puls dauernd so hoch?
>Ich habe im Moment ganz schöne Angst.
Wovor hast Du denn GENAU Angst?
>Traue mich gar nicht mehr raus.
Und genau da wird es psychologisch sehr heikel. Solche Rückzüge bewirken sehr oft eine mehr und mehr zunehmende Isolation. Ich glaube, ich schrieb es hier schon mal, dass ich Menschen kenne, die Monate lang vermieden haben, das Haus zu verlassen, ja, ich kenne eine Frau, die seit vielen Jahren ihr Haus nicht mehr verlässt aus Herzangst. Ich würde mir da an Deiner Stelle pychotherapeutische Hilfe holen, am besten so früh wie möglich, bevor sich da etwas manifestiert oder gar chronifiziert.
> Kann das vielleicht an der Psyche liegen?
Die Psyche spielt sicherlich eine Rolle dabei, wie man mit so etwas fertig wird.
Lieben Gruss!
Peter
Beitrag melden
28.01.2010, 13:27 Uhr
Kommentar

Das tritt meistens anfallartig auf. Wenn ich so eine Attake hatte, dauert es Tage, bis ich wieder runter komme. Das ist eine starke nervliche Belastung. Habe dann immer wieder Tachykardien, die mir Angst machen. Ich fühle mich dann innerlich so unruhig und ausgeliefert. Ich hatte das im vergangenen Jahr um die gleiche Zeit schon einmal. Der Kardiologe meinte, ich solle Sport machen. Nur meistens kann die Tachykardie auch durch Sport ausgelöst werden. Über psyhcologische Hilfe habe ich mir auch schon mal Gedanken gemacht.