Avatar

Supraventrikuläre Arryhtmie, ES - Gefahr Infrakt

Kategorie: Herzberatung » Selbsthilfeforum - Herz und Kreislauf

30.12.2020 | 21:35 Uhr

Liebe Leidensgenossinnen und -genossen!

Seit 3 Jahren hab ich ES, seit September ist es immer stärker geworden. Es hieß erst, es wären VES, aber nach dem letzten 24h EKG hat man eine supraventrikuläre Arrythmie/Sinus Tachykardie diagnostiziert. Es kann sein, dass ich zusätzlich ventrikuläre Extrasytolie auch habe.

Zwischen Sept-Dezember hatte ich massive ES, teilweise 7 Stunden lange Episoden, bei denen jeder 2./3. Schlag eine ES war. Zuerst wurde mir ein Betablocker, Concor verschrieben, leicht dosiert. Nach der letzten Diagnose vor 1 Monat gab man mir Ivabradin. Seitdem ich sie nehme, hatte ich an zwei Tagen, ungefähr 2 Stunden lang starke ES, sonst "nurmehr" wenn ich Yoga oder etwas Sport mache, sobald es ganz leicht anstrengender wird. Auch beim Masturbieren bekomme ich welche. Bei körperlicher Betätigung kommen dann 2-3 hintereinader und ich breche ab, weil es mir Angst macht. Letzte Woche habe ich ein 6 Tages-EKG bekommen, bei dem ein paar von den ES aufgezeichnet wurden, die Auswertung habe ich noch nicht. 

Zusätzlich habe ich immer wieder Stiche in meiner linken Brust, gefolgt von Brennen, teilweise Druckgefühl, Beklemmungen, alle möglichen unangenehmen, beängistigenden Gefühle. Man hat mir gesagt, dass die Stiche von Muskelverspannungen oder den ES kommen können. 

Ich bin total beunruhigt, wenn ich diese Stiche habe, generell, durch all das, was ich in meiner Brust spüre. Ich habe oft Todesängste, weil ich auch alleine wohne und mir denke, dass vielleicht Hilfe zu spät kommt, wenn ich einen Infarkt habe. Also ich habe Angst vor einem Infarkt und anderen Krankheiten am Herz. Laut dem letzten Echo ist mein Herz gesund, minimale Mitral- und Trikuspidalklappeninsuffizienz.

Ich bin 38, schlank, sensibel, hatte schon viel Stress in meinem leben, versuche ihn zu reduzieren, mache Yoga, meditiere etc.

Gibt es jemanden, dem es so geht wie mir, der mir einen Tipp geben kann?

Was soll ich tun, wenn ich die ES bei körperlicher Anstrengung bekomme?

Wie soll ich unterscheiden, ob und wann es gefährlich wird? Es fühlt sich eben öfter etwas schlimm an.

Ich brauche ein bisschen Trost oder Verständnis.

Danke euch allen und liebe Grüße,

Sereni

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0