Meine Erfahrung mit EPU und Ablation

Kategorie: Herzberatung » Selbsthilfeforum - Herz und Kreislauf

13.10.2009 | 15:10 Uhr
Hallo,
ich hatte gestern eine EPU mit anschließender Ablation. Hatte wahnsinnige Angst davor und auch schon in diesem Forum Hilfe bekommen. Nun möchte ich gern über meine Erfahrung berichten.
Ich muste 7 Uhr nüchtern in der Klinik sein. 10Uhr wurde ich dann ins EPU Labor gebracht.Es waren überall Überachungsmonitore angebracht und mehrere Ärzte und Schwestern waren auch vor Ort Ich lag nackend unter einem Tuch auf dem Tisch und musste meinen Hintern auf ein glitschiges Zeug platzieren. Ich bekam ein Beruhigungsmittel, welches sofort wirkte. Meine beiden Leisten wurden mit Jod eingerieben und an der linken Leiste wurden mir dann die Eingänge für die Katheter gelegt. Das einstechen pieckste ein wenig, war aber nicht schlimm. Hatte es mir schmerzhafter vorgestellt. Anschließend wurden die Kather eingeschoben, wobei der Arzt nicht gerade zimperlich war. So eine Vene hält ganz schön was aus. Ich spürte es deutlich wie die Katheter, es waren insgesamt drei, bis ins Herz geschoben wurden. Tat nicht weh, war aber unangenehm. Nachdem sie platziert waren, wurde mein Herz provoziert. Mal schlug es schnell, kurz daruf wieder normal, mal stolperte es vor sich hin. Nach ca einer Stunden hatten sie die Ursache gefunden. AVNRT wurde diagnostiziert. Die Ärztin meinte. dies sei eine typische Stelle für meine Herzrhythmusstörung. In meine rechte Leiste wurde der Ablationskatheter eingeschoben. Mit Hochfrequenz wurde dann abladiert. Ich durfte mich nicht bewegen, nur ruhig atmen. Ein stechender, brennender Schmerz zog sich durch meine Brust. War dann auch froh das es vorbei war und nicht noch mal wiederholt werden musste, da sie das Herzrasen nicht mehr auslösen konnten.Aber jeder Mensch empfindet das anders. Die Katheter wurden rausgezoge und ich bekam ein Druckverband auf die Leisten. Musste 8 Stunden stramm auf dem Rücken liegen. Nachdem dann der Druckverband abgelegt, ein EKG geschrieben und meine Leisten abgehört wurden, konnte ich noch am selben Tag nach Haus. Leider habe ich, jetzt einen Tag später, enormes Herzstolpern, was ich vorher nicht so hatte. Mal hin und wieder hatte ich mal ein paar spürbare ES, aber nicht der rede Wert. Nun habe ich ES schon eine Stunde am Stück.
Auch wenn ich mich bücken muss, merke ich ein stechen im Lungenbereich beim Atmen. Die Ärztin hatte mich darauf hingewiesen, dass es nach einer Ablation schon noch ziehen oder stechen kann. Aber diese anhaltenden ES sind extrem lästig. Mach mir langsam Sorgen. Hat jemand ähnliche Erfahrungen mit anhaltenden ES nach einer EPU? Wäre nett mir seiner Erfahrung mitzuteilen.
LG Mandy

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

34
Bisherige Antworten
Beitrag melden
13.10.2009, 15:33 Uhr
Antwort
Hallo, Mandy,
danke für den Bericht, der sicherlich vielen Betroffenen vor ihrem ersten Eingriff ein wenig die Angst nehmen wird. Dass Dein Herz zur Zeit mehr Extrasystolen hat, finde ich eigentlich "normal", denn an Deinem Herzen wurde ja gearbeitet, es wurde ja abladiert, also das Herz "gepiekst", quasi verletzt, und von diesem Schock muss sich das Herz erholen.
Alles Gute für die weitere Genesung
Peter
Beitrag melden
13.10.2009, 21:13 Uhr
Kommentar
Hallo Mandy!
Schön, dass Du alles überstanden hast :o))
Das Stechen und Brennen in der Brust hatte ich 3 Wochen :o(((
Ist aber nicht schlimm!! Das sind wohl kleine Hämatome, die allerdings ganz schön pieksen können.
Das Stolpern scheint auch normal zu sein. Bei mir fing das erst nach 3 Tagen an. Es bessert sich aber mit der Zeit. Ganz weg ist mein Stolpern immernoch nicht. Bei Belastung holpert es bei mir auch schon mal ganz heftig.
Bei mir hat das jetzt wohl nichts mehr mit der Ablation zu tun. So sagte mir das der Arzt.
Erstmal abwarten und ruhig bleiben. Es kann sein, dass die Erregungsleitung ein wenig durch den Strom gestört ist. Das muß sich jetzt erstmal wieder einstolpern ;o)
Ich wünsche Dir alles Gute!
Aber das Herzrasen wirst Du jetzt auf jeden Fall los sein. Ich hatte auch eine AV-Knoten-Reentry und seitdem keine Beschwerden mehr.
Liebe Grüße
Stefanie
Beitrag melden
13.10.2009, 22:14 Uhr
Antwort
Hallo
Ich hatte im Nov/2008 meine EPU auch AV-Knoten Reentry-tachykardie ..
Direkt nach der EPU hat mein Herz nur gestolpert am Stück..kein Herzschlag war normal über Stunden ... ging dann aber wieder weg... laut der krankenschwester war dies normal...
hab es auch überlebt....
liebe Grüße
Beitrag melden
15.10.2009, 19:20 Uhr
Antwort

Hallo,

nachdem ich über eine Stunde anhaltende ES hatte , habe ich im Herzzentrum , in der meine EPU vorgenommen wurde, angerufen. Ich sollte sofort den Notarzt rufen, was ich dann auch tat. Mein Blutdruck war sehr hoch und mir ging es sehr schlecht. Es wurden mir Beruhigungsmittel und Betablocker gespritzt. Nach ca 5 Stunden ließen die ES endlich nach. Es wurde ein AV Block ersten Grades festgestellt.Was genau das für mich nun bedeutet, weiß ich nicht wirklich. Ich lag bis heute auf der Wachstation. Sollte eigendlich ins Herzzentrum verlegt werden, aber diese haben abgelehnt, weil keine Betten frei waren. Auch in dem Krankenhaus, in dem ich bis heut war , war Bettenmangel. Lag mit zwei Männern und einer Frau in einem Zimmer. Sollte heute noch mal ein Langzeit EKG bekommen, um zu sehen, wie es mir mit Bewegung ergeht, da es mir in Ruhe wieder gut ging. Der Arzt, welcher ein aroganter Pinsel ist, hat es abgelehnt und ich wurde nach Hause geschickt. Nachdem ich kurz auf der Toilette war, war mein Bett auch schon weg. Wenn es wieder schlimmer werden sollte, muss ich wieder kommen. Hab langsam die Faxen dicke. Werde behandelt wie ein kleines dummes Kind. Hänge voll in der Luft. Soll jetzt Betablocker einnehmen und am 20.10. soll ich mich noch mal in der Ambulanz des Herzzentrums vorstellen. Momentan geht es mir gut. Kein Herzrasen, keine ES. Wenn das so bleiben würde, wär das toll.

LG Mandy

Beitrag melden
16.10.2009, 21:01 Uhr
Kommentar
Hallo!
Herzstolpern (meist VES, SVES) ist nach einer Ablation vollkommen normal. Dein Herz wurde mit Hochfrequenzstrom o.ä. gereizt, es muss sich erstmal wieder beruhigen. Auch das Narbengewebe, das durch die Ablation dort entsteht, wo die Rhythmusstörung herkam, muss sich erst richtig bilden.
Ein AV-Block ersten Grades hat keinen Wert, bedeutet nur, dass die PQ-Zeit (P-Welle = Vorhoferregung, Q-Zacke= Beginn der Erregung der Kammern) etwas verlängert ist. Das muss man aber nicht behandeln. Es kann gut sein, dass dieser Block durch den Betablocker bedingt war, denn dieser wirkt leitungsverzögernd, d.h. die PQ-Zeit kann dadurch durchaus mal etwas länger werden.
Also, Ruhe bewahren und abwarten.
Liebe Grüße
Inga
Beitrag melden
18.10.2009, 12:57 Uhr
Antwort
Hallo Mandy,
schön, dass du deine EPU überstanden hast.
Kann es sein, dass die ES nur deswegen so lästig sind und für dich nur deswegen erkennbar sind, weil du dir solche Sorgen machst?
Ich hatte auch eine EPU, erinnere mich auch sehr gut daran, besonders daran, dass inmitten der EPU mehrere Geräte anfingen zu piepsen, und einer der Ärzte stürmisch reinrannte und fragte ob ich noch bei Bewusstsein sei.
Was das genau zu bedeuten hat, wurde mir leider nicht verraten.
Ich wünsche dir, dass deine Sorgen bald Vergangenheit sind.
Liebe Grüße.
Beitrag melden
18.10.2009, 20:17 Uhr
Kommentar

Hallo,

habe seid Dienstag nun keine ES mehr gehabt und das kann auch so bleiben. Sicherlich habt ihr Recht. ich steh irgendwie immer noch so unter Spannung und höhre ständig in mir rein. Versuche schon mit autogenem Training mich zu entspannen und sage mir ständig, dass ich doch gesund bin. Apropros Autogenes Training oder Progressive Muskelentspannung...kann ich nur empfehlen. Es gibt auch Kurse,in denen man das erlernen kann und wird auch von der Karnkenkasse bezuschusst. Man wird ruhiger und hilft auch bei Angst und Panikattacken. Ich muss langsam wieder Vertrauen zu meinem Herzen finden.

Ich wünsche Euch alles Gute.

Liebe Grüße, Mandy

Beitrag melden
10.11.2009, 15:12 Uhr
Kommentar

Hallo Mandy,

mit großem Interesse habe ich Deine Berichte gelesen, da bei mir vor mehr als drei Wochen auch eine Ablation durchgeführt wurde. Seitdem empfinde ich öfter leichten Schwindel und fühle mich beim Gehen ein wenig taumelig. Nachts wache ich manchmal mit Druck auf der Brust und einem Blutdruck vo 160 zu 95 auf, obwohl ich Hypotoniker bin. Dazu kommen kalte Zehen am linken Fuß. Dann werde ich wahnsinnig unruhig und kann nicht mehr einschlafen. Ob das alles mit der Ablation zu tun hat oder andere Ursachen zu Grunde liegen, weiß ich nicht. Eine kardiologische Untersuchung EKG, Belastungs- und Langzeit-EKG sowie Herzecho ergaben keine Besonderheiten, außer einer leichten Aortenklappeninsuffizienz.

Ansonsten kann ich Deine Leidensgeschichte sehr, sehr nachvollziehen .

Liebe Grüße,

Peter D.

Beitrag melden
26.04.2010, 11:17 Uhr
Kommentar

Hallo Peter

Ist ja schon etwas länger her das du ne EPU hattest. Meine war vor 4 tagen und du hast recht. Mir gehts im moment auch nicht ganz so gut. Schwindel,taumelig und druck in der Brust. Meine Frage an dich: Hat das nachgelassen u wie gehts dir jetzt?

Lg

Michael