Avatar

Herzhinterwand

Kategorie: Archiv Expertenräte Herzberatung » Nicht-invasive Herzdiagnostik | Expertenfrage

22.01.2009 | 15:19 Uhr
Hallo
Vor 6 Monaten hatte ich starke Brustschmerzen bei einem EKG wurde bei mir festgestellt das was mit meinem Herzen nicht stimmt , ich hätte Werte wie bei einer 80jährigen und ich bin 41 jahre auch mein Blutdruck war ein wenig zu hoch 155 / 95 der Kardiologe machte eine Ultraschalluntersuchung sagte zu mir das was mit meiner Herzhinterwand der Zwischenwand und mit meiner Herzspitze nicht in Ordnug wäre er verschrieb mir Minitran 5 mg Klebeplaster (Nitroglicerina) Emconcor 5mg (Bisoprolol fumarato) und Adiro 100 (Acido acetilsalicilico) hab das leider alles nur in Spanisch. Nach einer weiteren Ultraschalluntersuchung meinte er meine herzhinterwand wäre zu dick und eine klappe öffnet sich nicht richtig.
Im Dezember wurde bei mir ein Szintigraphie des Herzes gemacht und es wurde festgestellt das ich eine "geschwollene"( oder meinte er eine dicke) Herzhinterwand habe .Die Untersuchung auf dem Laufband musste abgebrochen werden weil ich unter schwerer Atemnot litt und das nach kurzer Zeit war nur auf stufe 1 und das habe ich 4 minuten ausgehalten.Auch bei normaler Hausarbeit bin ich schnell auser Puste und kann auch nicht mehr, meine Beine fangen an zu zittern bin richtig erschöpf. Bei dem Besprechungstermin sagte er zu mir es sei alles in Ordnung muss aber bis auf Minitran alles weiter nehmen zur entlastung des Herzes.Wenn ich die Tabletten doch weiter nehmen muss kann ja nicht alles in Ordnung sein ,da er mir keine erklärung gab wende ich mich an Sie .Vielleicht können sie mir helfen .Was bedeutet eine geschwollene oder dicke Herzhinterwand?? und woher kommt so was ? Warum sieht man beim Utraschall dinge die dann bei der Szintigraphie alle weg sind.Ich bin im Moment total durcheinander und hoffe sie können mir ein wenig helfen
Im vorraus vielen Dank
Patty

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

1
Bisherige Antworten
Avatar
Beitrag melden
22.01.2009, 21:27 Uhr
Antwort
Eine Szintigraphie gibt nur eine sichere Auskunft über die Herzmuskeldurchblutung. Alle anderen Werte sind ungenau.
Die Dicke des Herzmuskels lässt sich am genauesten mit der MRT untersuchen, jedoch in den meisten Fällen auch genau mit der Echokardiographie.
Vermutlich haben sie eine Verengung der Aortenklappe, was zu einer Herzmuskelverdickung führt (Aortenklappenstenose) oder des Herzmuskels vor der Aortenklappe, welches den Ausstrom des Blutes behindert (HOCM).
Da die Szintigraphie wohl eine unauffällige Durchblutung zeigte, wurde Minitran abgesetzt. Bisoprolol ist ein Betablocker und senkt den Blutdruck sowie die Herzfrequenz.
Was genau das Problem bei Ihnen ist, kann ich aus Ihren Ausführungen nicht exakt bestimmen, da sollten Sie Ihren Kardiologen fragen. "EKG einer 80jährigen" ist eine sehr ungenaue, verallgemeinernde und an sich unsinnige Aussage. Viele 80jährige haben ein völlig normales EKG.
Grüße
OG