Avatar

Erregungsrückbildungsstörung

Kategorie: Archiv Expertenräte Herzberatung » Herz | Expertenfrage

21.04.2009 | 13:56 Uhr

Liebes Ärzteteam,

ich bin 33 jahre alt und leide seit 4 Jahren an unterschiedlichen Rythmusstörungen.Ich werde seit dieser Zeit regelmäßig kardiologisch untersucht (normales EKG, Belastungs-EKG, Event-Rekorder u. Ultraschall). Dabei wurde bisher eine Mitral- und Tricuspidalinsuffizienz 0-I° festgestellt, ansonsten keinerlei organische Ursachen. Nun verspüre ich seit einigen Monaten einen immer wiederkehrenden Druck zwischen der Brust, welcher bis in den Hals ausstrahlt. Mein Kardiologe glaubt alledrings, dassdiese Beschwerden vom Rücken her kommen.

Nun war ich heute beim Belastungs-EKG und dabei kam folgendes raus:

uncharakterische Erregungsrückbildungsstörungen in Brustwandabteilung V4 unnd V6 ohne vollständige Normalisierung am Ende der Beobachtungsphase.

Signifikante ST-Veränderung: II: -0,23mV

Daraufhein habe ich jetzt für nächsten Montag einen Termin zur Myocardszintigraphie erhalten. Das verunsichert mich doch sehr. Gibt es denn andere Gründe für eine Erregungsrückbildungsstörung als eine KHK?

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

4
Bisherige Antworten
Avatar
Beitrag melden
21.04.2009, 17:47 Uhr
Antwort
Hallo Annemarie,
ja, bei Frauen ist ein auffälliges Belastungs- und auch manchmal Ruhe-EKG sehr häufig. Beim Myokardszintigramm wird meines Erachtens nichts herauskommen, aber man ist verpflichtet, den Veränderungen im EKG nachzugehen. Wenn sich der Arzt sicher gewesen wäre, dass die Veränderungen pathologisch gewesen wären, hätte er eine Herzkatheteruntersuchung und nicht ein Myokardszintigramm angeordnet.
Lieben Gruß
km
Beitrag melden
21.04.2009, 18:02 Uhr
Kommentar

Hallo Herr Dr. Magnusson,

vielen Dank für Ihre schnelle, für mich vorerst positiv-beruhigende Antwort :-)