Avatar

Was kann ich gegen stark schwankenden Blutdruck tun?

Kategorie: Herzberatung » Expertenrat Herz | Expertenfrage

26.11.2019 | 18:28 Uhr

Hallo,

ich fast 52 Jahre alt, weiblich und leide seit einigen Jahren an stark schwankendem Blutdruck. Ich war mehrfach wegen einer Bluthochdruckkrise in der Rettungsstelle und bekam dann ein Notfallmedikament.

2011 trat die erste mehrtägige Kruse auf, wegen der ich einige Tage im Krankenhaus war. Es wurden keine organischen Ursachen festgestellt.

Ich habe in den letzten Jahren mehrfach versucht mit Candesartan 15 mg zu behandeln, woraufhin mein Blutdruck dauerhaft zu niedrig war. So habe ich nach einigen Wochen-Monaten stets wieder aufgehört damit.

Im Moment nehme ich nur eine Tablette, wenn der Blutdruck sehr hoch ist. Heute war wieder so ein typischer Tag. Nach dem Aufstehen 98/72/86 , gegen mittag 139/ 91/75 nach Spaziergang. Jetzt gegen 18 Uhr 151/96/75 nach Ruhe. Ich fühle mich sehr unwohl: Schwindel, Überkeit, Herzschmerzen. Frieren und starkes Zittern, Ohrensausen (Sonst öfter täglich Hitzewallungen.)

Ich leide an Wechseljahrbeschwerden und es wurde eine autonome Schilddrüse festgestellt, wegen der der Endokrinologe aber keinen Behandlungsbedarf sieht. Ich bin 1,80m groß und wiege seit meiner Pubertät mehr oder weniger gleichbleibend 63-64 kg. 

Ich habe einen Ärztemarathon hinter mir und weiß mir keinen Rat mehr.

LG 

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Lifeline Gesundheitsteam
Beitrag melden
28.11.2019, 00:44 Uhr
Antwort von Lifeline Gesundheitsteam

Hallo herbstzeit,

letztlich sollte nochmal die Schilddrüse abgeklärt werden, da auch kurzzeitie Peaks aus Schilddrüsenhormon zu solchen Beschwerden führen können. Wenn Sie dem Endokrinologen die Beschwerden schildern, könnte es sein, dass dieser doch einen Handlungsbedarf sieht.
Ansonsten kann es sich auch um eine psychogene Ursache handeln. Das muss nicht heißen, dass Sie unbedingt einen Stressor als Auslöser finden, es kann aber sein, dass Entspannung und Wahrnehmung helfen, die Beschwerden abzfedern. Falls diese Ursache in Frage kommt (darüber sollten Sie mit Ihrem Hausarzt sprechen), sollten Sie einen Psychotherapeuten hinzuziehen, der Ihnen beim Einüben von Entspannungstechniken helfen kann.

Wir hoffen, wir konnten Ihnen damit weiterhelfen - Ihr Lifeline Gesundheitsteam

Beitrag melden
02.12.2019, 19:15 Uhr
Kommentar

Vielen Dank für Ihre Antwort. Ich habe noch eine Frage zu Candesartan. Allgemein bekannt ist ja, dass Blutdruckmedikamente regelmäßig genommen werden müssen. Nun ist es aber so, dass mein Blutdruck meist normal bis niedrig ist und die Ausreißer nach oben eben nur manchmal auftreten. Sobald ich Candesartan länger nehme und zwar nur die Mindestdosis 4 mg einmal po Tag, ist der Blutdruck dauerhaft eher zu niedrig, was auch zu Beschwerden führt. Daher setzte ich es meist nach einer gewissen Zeit wieder ab, mit dem Allgemeinarzt abgesprochen. Im Moment nehme ich daher nur dann eine Tablette, wenn der Blutdruck über 165/95 steigt ohne körperliche Aktivität. Nach einer Stunde ist er dann wieder normal. Ist dagegen was einzuwenden? Gibt es ein Medikament, dass bei starken Schwankungen besser geeignet ist als Candesartan? 

Den Rat, mich doch noch mal an einen Endokrinologen zu wenden, werde ich befolgen. Ich lasse gerade einen Hormontest erstellen, den ich dort dann auch gleich vorlegen kann. Ansonsten habe ich mit Hormonpflastern angefangen seit letzten Donnerstag und mein Kreislauf war schon direkt stabiler. Vorhin musste ch aber doch wieder eine Candesartan nehmen.

Viele Grüße, herbstzeit

Lifeline Gesundheitsteam
Beitrag melden
05.12.2019, 22:12 Uhr
Antwort von Lifeline Gesundheitsteam

Hallo herbstzeit,

wenn die Behandlung mit Candesartan so gut funktioniert, wäre es nur riskant, etwas anderes zu versuchen. Offensichtlich vertragen Sie das Medikament gut und die Wirkung ist auch genau richtig. Deshalb gibt es eigentlich keinen Grund, dies zu wechseln.
Offensichtlich konnten wir dann für eine weitere Diagnostik noch einen Anstoß geben. Falls sich anschließend weitere Fragen auftun, sind wir natürlich gerne wieder für Sie da!

Wir hoffen, wir konnten Ihnen nochmals weiterhelfen - Ihr Lifeline Gesundheitsteam