Avatar

Thrombose am Finger?

Kategorie: Herzberatung » Expertenrat Herz | Expertenfrage

29.04.2020 | 20:28 Uhr

Hallo!

Ich (w) hatte 2-3 Monate eine grünliche etwas verdickte Ader am linken Mittelfinger am mittleren inneren Fingerglied. Mitte März bildete sich eine deutliche Schwellung (ca. 1,5 cm im Durchmesser) die anfangs grün und jetzt dunkler bläulich verfärbt ist und anfangs auch schmerzte. Inzwischen zeigt sich die Schwellung seit mehreren Wochen mehr oder weniger unverändert (Farbe variiert bzw. ist dzt. dunkler), ich habe keine Schmerzen aber zeitweise eine eingeschränkte Sensibilität der Fingerkuppe. Seit dem Auftreten behandle ich die Schwellung mit Eincremen mit Hirodoid-Salbe, was aber zu keiner Verbesserung geführt hat. 

Ein Röntgen hat keine knöcherne Veränderung gezeigt, ein US hat keinen eindeutigen Befund ergeben. Dopplersono zeigt vereinzelt zentral geringe Vaskularisation. Kein Ganglion, keine Verbindung zur Sehne. Jetzt warte ich auf ein MRT das erst in einigen Wochen möglich ist. Könnte das eine "verschleppte" Thrombophlebitis sein? Wie kann man das behandeln und ist schnelles Handeln angesagt oder kann ich entspannt das MRT abwarten?

Mein Hausarzt sagt es eilt nicht aber ich wollte eine 2. Meinung einholen...

Vielen Dank

T. 

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Lifeline Gesundheitsteam
Beitrag melden
01.05.2020, 00:26 Uhr
Antwort von Lifeline Gesundheitsteam

Hallo,

es liegt natürlcih der Eindruck vor, als würde dort irgendetwas drücken. Dass es sich aber um Krebs handelt, ist insofern unwahrscheinlich, dass wahrscheinlich auch andere Untersuchungen gemacht wurden, die einen Hinweis darauf geben würden, z.B. Blutentnahmen. Außerdem wäre dies wahrscheinlich im Ultraschall aufgefallen.
Wir können natürlich ohne eigene Untersuchungen keine Diagnose stellen, es scheint aber insofern ausreichend, dass sich der Befund ja nicht mehr deutlich verändert hat. Insofern stimmen wir dem Hausarzt zu.
Theoretisch könnte an Ihrer Idee schon etwas dran sein.

Wir hoffen, wir konnten Ihnen weiterhelfen - Ihr Lifeline Gesundheitsteam