Avatar

Plötzliche Atemnot! Was tun?

Kategorie: Herzberatung » Expertenrat Herz | Expertenfrage

27.11.2020 | 00:25 Uhr

Guten Abend, 

Ich bin Patientin einer Hypertrophen Kardiomyopathie (HCM) und hatte bis im September eigentlich immer symptomfrei gelebt. Doch ab September bekam ich immer wieder mal eine leichte Atemnot. 

Es fühlte sich beengend an und ich musste nach der Luftnot husten. Da hatte ich nicht gedacht, dass es so schlimm sein kann, und ging erst mal nicht zum Arzt. Ich hatte währenddessen andere Arztbesuche. Dort hatte man auch nichts besonderes bemerkt. 

Doch dann gegen Ende Oktober bekam ich wieder Luftnot nur mit viel schwereren Symptomen, wie zB Brustenge, Luftnot, Pfeifendes Geräusch, Auswurf und Husten.

Ich ging dann in die Klinik. Doch meine Ärztin sagte, dass alles in Ordnung sei.

Doch vorgestern Nacht hatte ich eine plötzlich abnormale Atemnot, dass kaum mehr zu Luft kam, ich musste extrem Husten, dabei wurde mir übel. Ich stand total unter Panik und hatte einen Schwächeanfall. Ich konnte mich dann wieder beruhigen, aber ich frage mich trotzdem:

Kann das wirklich sein, dass hier nichts ist? Oder, was soll ich jetzt tun? Was würdet ihr an dieser Stelle tun? Ich habe Angst, dass das nochmals vorkommt...

FG S. Wydler 

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Lifeline Gesundheitsteam
Beitrag melden
28.11.2020, 01:41 Uhr
Antwort von Lifeline Gesundheitsteam

Hallo S. Wydler,

das ist natürlich bedenklich und als erste Ursache denkt man bei Ihrer Vorgeschichte natürlich an das Herz. Offensichtlich wurde das in der Klinik bereits überprüft und wurde eher für unwahrscheinlich gehalten. Was dort genau untersucht wurde, wissen wir natürlich nicht, es könnte deshalb sinnvoll sein, dass Sie sich nochmal zumindest telefonisch an Ihren Kardiologen wenden. Sinnvoll könnte ein Langzeit-EKG oder sogar ein Belastungs-EKG sein.
Die Symptome wie ein pfeifendes Atemgeräusch sprechen aber fairerweise klar gegen eine Herz-Kreislauf-Ursache sondern rücken eher die Lunge in den Fokus. Es sollte dabei vor allem auch an Corona gedacht werden, deshalb sollten Sie sich auch an Ihren Hausarzt wenden. Zwar ist das auch nicht coronatypisch, es sollte aber erwogen werden.
Ansonsten könnte diagnostisch auch ein Lungenröntgen helfen. Denn wenn die Symptome nicht durchgehend vorliegen, spricht das eher gegen einen Infekt und eher für z.B. Wasser in der Lunge oder allergisches Asthma.
Nehmen Sie deshalb unbedingt zeitnah Kontakt zu Ihrem Hausarzt auf.

Wir wünschen Ihnen gute Besserung und sind bei weiteren Fragen natürlich gerne wieder für Sie da - Ihr Lifeline Gesundheitsteam