Avatar

Nachts extrem schwere Beine

Kategorie: Herzberatung » Expertenrat Herz | Expertenfrage

02.09.2020 | 11:44 Uhr

Guten Tag Dr. Riess,

ich bin 59 Jahre alt, wiege 69 kg und bin 172 cm groß. Ich habe vor 4-5 Monaten meine Hormone abgesetzt. Bis dahin hatte ich keine Probleme. Hin und wieder bei Hitze am rechten Bein Druck und heiße Füße.

Ich habe einen Rechtsschenkelblock und habe seit Absetzen der Hormone (sehr, sehr gering dosiert) einen extrem niedrigen Blutdruck und nachts vergesse ich oft zu atmen und meine Nase verstopft sich dann, auch wenn ich Nasenspray nehme. Meine Waden sind nachts absolut schwach und kalt und und kribbeln, meine Füße sind heiß. Morgens sind meine Beine extrem steif. Ich habe in den Waden dann überhaupt keine Kraft. Manchmal fühlt es sich an, als wäre da eine Verbindung zur Bauchmitte.

Kann es sein, dass der Blutfluss durch den Blutdruckabfall sehr gestört ist? Ist das gefährlich. Ich bekomme immer mehr Besenreiser und habe seit längerem Schmerzen und Hitze unter der rechten Fußsohle. Das linke Bein ist nicht so stark betroffen mit dem Kribbeln und Brennen.

Mein Kardiologe hat nur ein EKG gemacht und Ultraschall des Herzens. Das ist allerdings auch schon einige Monate her. Da war alles ok. Jetzt nimmt er mich wegen Corona nicht mehr dran. Beim Angiologen bekomme ich erst im Mai einen Termin. Meine Waden speichern überhaupt kein Wasser mehr im Gewebe und sind morgens völlig ausgetrocknet, obwohl ich viel trinke. Kann es sein, das die Beckenarterien oder Venen betroffen sind. Welche Symptome hatte man dann?

Neurologisch ist alles abgeklärt. Die Nerven sind in Ordnung. Habe allerdings in der Lendenwirbelgegend Reizungen. Die Ärzte meinten aber nach dem MRT, das könnte nicht der Grund für die Probleme sein.

Ich mache mir echt Sorgen, weil es mir meinem Kreislauf echt schelcht steht. Können Sie mir Rat geben?

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Lifeline Gesundheitsteam
Beitrag melden
06.09.2020, 14:04 Uhr
Antwort von Lifeline Gesundheitsteam

Hallo Ulli59,

es könnte tatsächlich einen Zusammenhang den Hormonen geben, der auch überprüft werden sollte. Der Zusammenhang ist ca. Folgender:
Östrogene haben an sich einen Blutdrucksenkenden Effekt. Es mag zwar sein, dass dieser Effekt mit Absetzen der Hormone jetzt wegfällt, gleichzeitig kann es aber über Umwege zu einer Verschiebung des Verhältnisses von Testosteron und Östrogen jetzt dazu kommen, dass der Blutdruck dennoch geringer ist.
Dies ist eine Möglichkeit, sicherlich aber nicht die Einzige. Sie sollten dennoch mit Ihrem Arzt darüber sprechen, ob in diesem Zusammenhang nicht auch der Rechtsschenkelblock erneut überprüft werden sollte, dies kann auch beim Hausarzt passieren. Anhand eines dortigen Befundes kann dann überlegt werden, ob nicht Medikamente zur Stabilisierung der Herzkraft notwendig sind.
Wir empfehlen Ihnen also, erstmal den Hausarzt aufzusuchen und eine grobe Untersuchung des Herzens vorzunehmen.

Wir hoffen, wir konnten Ihnen weiterhelfen und drücken Ihnen die Daumen - Ihr Lifeline Gesundheitsteam