Mitralklappenprolaps

Kategorie: Herzberatung » Expertenrat Herz | Expertenfrage

24.01.2019 | 16:40 Uhr

Hallo, ich w. 53 Jahre habe seit einen seit vielen Jahren bekannten Mitralklappenprolaps,der leicht ist und laut Aussge der Ärzte nicht schlimm. Heute war ich bei einer neuen Kardiologin, die sagte, das man sieht, das minimal Blut dadurch oder zurück fliesst wegen dem Prolaps, das wäre aber nichtt schllimm, Kontrolle in 2 Jahren. Heisst das jetzt, das sich eine Insuffizienz entwickelt hat? Und ist das dann nicht ein schlechter Befund oder ist das immer so bei einem Mitralklappenprolaps , das Blut zurück fliesst ?

 

Danke und Gruss Amy

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Lifeline Gesundheitsteam
Beitrag melden
30.01.2019, 10:45 Uhr
Antwort von Lifeline Gesundheitsteam

Hallo Amy,

tatsächlich ist es häufig so, dass bei einem Prolaps auch minimal Blut zurück fließt. Ist dies aber nur minimal, gibt es keinen Grund zur Sorge und es ist die vollkommen richtige Vorgehensweise dies in großen regelmäßigen Abständen, also wie bei Ihnen in zwei Jahren, zu kontrollieren. Per Definition handelt es sich tatsächlich in diesem Fall um eine Insuffizienz, trotzdem ist das kein Anlass zur Sorge, da auch bei vollkommen gesunden Menschen häufig eine leichte Mitralinsuffizienz vorliegt, die aber keine weiteren Auswirkung hat. Wenn also Ihre Kardiologin sagt, dass es nicht schlimm ist, können Sie da auch beruhigt sein und Ihr vertrauen.

Mit freundlichen Grüßen 

Lifeline Gesundheitsteam 

Diskussionsverlauf
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer oder unseren Experten

Zum Seitenanfang