Herzstolpern psychisch bedingt?

Kategorie: Herzberatung » Expertenrat Herz | Expertenfrage

01.05.2019 | 14:07 Uhr

Guten Tag

 Ich bin 18 Jahre alt und habe schon immer Herzstolpern gehabt. Diese traten ab und zu mal auf, was mich aber auch nie wirklich aus der Ruhe brachte.
Es fühlt sich an wie ein spontanes zusammenziehen in der linken Brust, dann ein Husten und dann ein kräftiger Schlag.
Das hatte ich dann vielleicht 2-3 mal in Jahr.
Vor drei Jahren wurde es bei mir mit dem Stress dann stärker.
Ich habe angefangen mich viel gedanklich mit Sachen zu beschäftigen, mache mir wegen Kleinigkeiten unnötige Sorgen und habe es auch ab und an mit der Panik zu tun.
Seitdem ist dieses Stolpern auch stärker geworden. Ich habe es 4-5 mal im Monat dann gehabt, habe mir aber wie schon gesagt immer noch keine Gedanken darüber gemacht oder Angst gehabt.
Jetzt habe ich aber den Fehler begangen und habe dann vor zwei Wochen zufällig doch angefangen, mir sorgen um mein Herz zu machen. Ständig denke ich darüber nach, warum es überhaupt so komische Aussetzer macht und habe Angst, dass das nicht mehr aufhören wird zu stolpern.
Jedenfalls habe ich nun die ganze Zeit die Sorge und Angst, dass da doch was ernstes sein könnte. Das Stolpern hat sich verschlimmert, seitdem ich besorgt bin. Täglich stolpert es mehrmals. Ich achte permanent auf Puls und bin mit den Gedanken oft beim Herz. Auserdem fühlt sich das Stolpern jetzt ganz anders an als das Stolpern was ich vor meiner Sorge hatte. Früher war es ein zusammenziehen in der brust dann ein Husten und dann ein krsttikrä Schlag. Jetzt ist es einfach ein zusammenziehen und mehr nicht. Es schlägt ganz normal weiter.
Habe auch einen Termin beim Hausarzt jetzt vereinbart.
Ist es möglich, dass man durch zu viele Gedanken und durch Angst/Anspannung, Herzstolpern/Herzaussetzer auslösen kann?
Wie gesagt hatte ich das Herzstolpern schon immer mal hin und wieder gehabt, jedoch noch nie so stark wie jetzt, nachdem ich angefangen habe mir Sorgen zu machen.
Kann also die Psyche so einen Einfluss auf die körperlichen Funktionen haben?
Und kann man seinem Herzen auch auf diese Weise schaden?
 
Vielen dank, dass sie sich die Zeit genommen haben, um die Nachricht zu lesen und ich würde mich auf eine Antwort freuen.
Mit freundlichen grüßen,
Lisa S.

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Lifeline Gesundheitsteam
Beitrag melden
15.06.2019, 07:44 Uhr
Antwort von Lifeline Gesundheitsteam

Hallo Lisa,

ja Herzstolpern oder Extrasystolen können durch psychische Belastung, Streß oder Angst ausglöst oder verstärkt werden. Es ist auch ganz typisch, dass Sie die Symptomatik deutlicher wahrnehmen, wenn Sie sich darauf konzentrieren. Wichtig zu wissen ist immer, dass bei einem sonst gesunden Herzen Herzstolper oder Extrasystolen nicht gefährlich sind.

Mit freundlichen Grüßen 

Lifeline Gesundheitsteam