Avatar

Frage zu Pulsfrequenzen

Kategorie: Herzberatung » Expertenrat Herz | Expertenfrage

22.05.2020 | 16:29 Uhr

Hallo, ich habe eine Frage zu Pulsfrequenzen.

Zu meiner Person: Größe 168cm, Gewicht 65kg, Alter52, eher unsportlich, Panikstörung seit 20 Jahren (Herzneurose) 

Es wird oft beschrieben, das 60-80 Schläge in Ruhe i.O. sind, aber über 100 Schläge nicht mehr i.O. sind. Was ist mit den 20 Schlägen zwischen 80-100? Darf man das auch noch als normal betrachten ? Mein Ruhepuls ist in entspannten Zeiten um die 72-75, in Stresszeiten 80-85. Ich bin aber mit 52 Jahren in den Wechseljahren und habe jetzt zeitweise dann doch schonmal 100-105 über mehrere Stunden, oder plötzliches Herzrasen, welches nicht durch Panik ausgelöst ist.  Mehrere Freundinnen im selben Alter berichten Ähnliches.

Mein Herz ist aufgrund von immer wieder temporär auftretenden HRS in Form von Extrasystolen sehr gründlich untersucht, zuletzt im Januar 2019. Die HRS wurden immer als unbedenklich eingestuft. Das Herzklopfen von 100-105 ausserhalb einer Panikattacke ist neu, und verunsichert mich stark, was dann je nach Dauer auch gern in einer Panikattacke endet, daher war ich nun beim Hausarzt. 

Welche Pulsfrequenzen sind bei Panikattacken normal ? Ich habe da schon 150 gemessen. Mein  Hausarzt redet da von max. 100-110, aber das ist bei mir schon normale Aufregung. 150 hält er für bedenklich um empfielt dann die Einnahme von Bisoprolol. Bislang konnte ich die Panikattacken meist ohne Medikamente überstehen, und bin jetzt verunsichert. 

(Der Hausarzt ist aufgrund von Umzug neu und die Aussagen unterscheiden sich jetzt von den Aussagen des vorherigen Hausarztes)

Auffälligkeiten beim EKG gab es nicht, den nun hin und wieder auftretenden höheren Ruhepuls behandeln wir jetzt mit niedrig dosiertem Bisoprolol (2,5er), hauptsächlich um da Ruhe hineinzubringen, da ich auf dieses Geschehen immer übernervös reagiere, was ja immer kontraproduktiv ist 

Als erfahrender Paniker weiß ich natürlich, wie sehr Gedanken die Herzfrequenz beeinflussen, daher sind Verunsicherungen nicht hilfreich und ich hoffe, Sie können etwas Licht ins Dunkel bringen. :-)

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Lifeline Gesundheitsteam
Beitrag melden
22.05.2020, 17:00 Uhr
Antwort von Lifeline Gesundheitsteam

Hallo,

die Frage ist tatsächlich schwierig zu beantworten und "gemeiner", als Sie glauben. Es geht nämlich praktisch um zwei Sichtweisen des selben Problems.
Zum einen gibt es aus rein körperlicher Sicht schon das Argument, dass ein zu hoher Puls langfristig ungesund für Herz und Kreislauf sein kann, wenn er nicht aufgrund von hoher Leistung benötigt wird, wie beispielsweise beim Sport. Auf der anderen Seite ist aber 150/min durchaus ein Puls, wie er bei Panikattacken auftreten kann. Er verhält sich relativ parallel zur Panikattacke und gibt Hinweise darauf, wie es Ihnen psychisch geht. Mit der Kontrolle des Pulses kann man relativ gut einschätzen, ob sich die psychische Anspannung legt oder nicht. Ist die Frequenz über einen begrenzten Zeitraum so erhöht, besteht eigentlich kein Grund zur Sorge. Sinnvoll ist es sicherlich, dass Sie den Ruhepuls niedriger halten. Über die Erhöhungen im Rahmen der Attacken sollten Sie sich keine Sorgen machen müssen, wenn die Zeiträume nicht allzu lange sind. Wenn im EKG alles unauffällig war, sind Sie aber zumindest ziemlich sicher auf der sicheren Seite.

Wir hoffen, wir konnten Ihnen weiterhelfen - Ihr Lifeline Gesundheitsteam

Beitrag melden
22.05.2020, 17:21 Uhr
Kommentar

Vielen Dank, das hilft sehr und bestätigt auch meine bisherigen Glaubenssätze. In den sehr seltenen Fällen, ( in den letzten 20 Jahren 3x), wo sich der Puls einfach nicht beruhigen wollte, habe ich die Notaufnahme aufgesucht, wo man mich dann auch stationär aufgenommen hat um die Sache genau zu checken. Herausgekommen ist dabei aber nie etwas, ich bin immer als gesund entlassen worden. Dies und auch jetzt Ihre Einschätzung hilft dann ungemein bei der Bewältigung akuter Panikattacken. 

Da der höhere Ruhepuls nur hin und wieder auftritt, ich das den Wechseljahren zuordne und das Bisoprolol gut hilft, bin ich zuversichtlich, auch diese Zeit gut zu überstehen. 

Nocheinmal vielen Dank ! 

Lifeline Gesundheitsteam
Beitrag melden
22.05.2020, 18:27 Uhr
Antwort von Lifeline Gesundheitsteam

Hallo,

Sehr gerne. Sollten sich doch noch Fragen ergeben, sind wir natürlich gerne wieder für Sie da.

Bis dahin alles Gute - Ihr Lifeline Gesundheitsteam