Avatar

Entzündung nach Blutabnahme?

Kategorie: Herzberatung » Expertenrat Herz | Expertenfrage

23.08.2019 | 20:16 Uhr

Sehr geehrte ExpertInnen,

nachdem ich vorgestern bei der Blutabnahme war, ist die Einstichstelle heute immer noch stark gerötet und hat inzwischen begonnen, sehr stark zu jucken. Es gibt keinen Druckschmerz, allerdings gibt der Bereich bei Druck weniger nach als auf dem anderen Arm. Die Situation ist in etwa vergleichbar wie nach einem Insektenstich.
Am Tag der Blutabnahme habe ich später noch Sport gemacht und den Arm stärker beansprucht, zudem kann es sein, dass Schweiß über die Einstichstelle (die sich allerdings schon geschlossen hatte) geronnen ist.
Ist nach derzeitigen Symptomen von einer Entzündung auszugehen bzw. was würden Sie nun empfehlen? Reicht es, die Stelle mit z.B. Bepanthen einzucremen und bei welcher Form der Verschlechterung würden Sie mir raten, mich persönlich an einen Arzt zu wenden?
Ich war schon häufiger Blutabnehmen, derartige Nachwirkungen sind mir aber neu.

Besten Dank für Ihren Rat!

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Lifeline Gesundheitsteam
Beitrag melden
25.08.2019, 08:03 Uhr
Antwort von Lifeline Gesundheitsteam

Hallo,

da wir ohne Untersuchung via Internet keine Diagnose stellen dürfen oder Therapieempfehlung geben können oder dürfen, können wir Sie leider nur an einen Arzt verweisen und uns allgemeiner halten.
Eine Entzündung bringt 5 Kardinalsymptome mit sich, anhand derer sie zu erkennen ist: Rötung, Schwellung, Schmerz, Wärme und Funktionsverlust. Damit können Sie selbst schon eine erste Einschätzung treffen, ob eine Entzündung vorliegt oder nicht.
Was sich häufig nach Blutentnahmen bilden kann, was sich ähnlich wie die von Ihnen beschriebenen Symptome äußert, ist ein Bluterguss. Dieser muss auch garnicht unbedingt als Verfärbung sichtbar sein. Natürlich kann sich dieser aber dann entzünden, was die oben genannten Symptome hervorrufen würde.
Für eine genaue Einschätzung und Therapieempfehlung müssen wir Sie leider an einen Arzt verweisen.

Wir hoffen, wir konnten Ihnen trotzdem weiterhelfen - Ihr Lifeline Gesundheitsteam