Av Knoten Reentry Tachykardie Ablation Ja oder Nein

Kategorie: Herzberatung » Expertenrat Herz | Expertenfrage

11.01.2019 | 15:37 Uhr

Guten Tag

Meine Frage wäre, wie sinnvoll ist es einen Herzkatether zu machen, wenn nicht feststeht, ob es sich um die o.g. Herzrythmusstörung handelt?

In 2 24h EKGs konnte dies nicht eindeutig festgestllt werden. Wie genau kann man eine solche Tachykardie von einer "normalen", die von Sinuskonten kommt, unterscheiden?

Wäre es sinnvoll den Katether zu machen, oder sollte man erst noch einmal auf ein längeres EKG drängen, u m genau festzustellen, was eigentlich los ist? Denn ein Eiingriff ist ja ein Eingriff.

Diese kurzen Tachykardien belasten meine Mutter sehr, weshalb sie sich für den Eingriff mehr oder weniger entschieden hat. Kaltes Wasser trinken stopt den "ANfall" meist sofort. Die Anfälle dauern von wenigen sekunden bis hin zu einigen Minuten (sehr selten) und meine Mutter ängstigt sich auch davor.

Da ich selbst eine solche Ablation hatte, ohne Narkose, und sie nicht schön ,bzw sehr bedrohlich fand, eine Herzneurose hinterher entwickelt habe, die erst jetzt, 3 Jahre später langsam besser wird, würde ich  mich über eine Antwort von Ihnen sehr freuen.

Meine Mutter ist sonst völlig Herzgesund und 68 Jahre alt. Lediglich gegen ihren etwas zu hohen Blutdruck nimmt sie ein Medikament ein.

Mit freundlichen Grüßen!

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Lifeline Gesundheitsteam
Beitrag melden
14.01.2019, 12:58 Uhr
Antwort von Lifeline Gesundheitsteam

Hallo Petra_S.187,

eine Ablation sollte natürlich nicht auf „gut Glück“ durchgeführt werden. Das bedeutet es sollte schon klar sein wo das auslösende Areal lokalisiert ist, dies wird aber in der Regel erst durch eine Katheteruntersuchung gemacht. Das Drängen auf ein weiteres EKG ist also nicht sinnvoll. Vielmehr wird mit dem Eingriff auch die Ursache weiter abgeklärt und nur dann ablatierte, wenn dabei auch der Ursprungsort klar diagnostiziert wird. 

Mit freundlichen Grüßen 

Lifeline Gesundheitsteam 

Beitrag melden
04.02.2019, 14:21 Uhr
Antwort

Guten Tag und danke für die Antwort 

Inzwischen wurde die ablation gemacht. Es war aber kein av Knoten ,sonder ein "zellkomplex" der die Probleme gemacht hat und mittels kyro ablation ? Kälte jedenfalls  verödet wurde.

Meine Mutter hatte dann trotzdem in der Nacht und am folgenden Morgen tachycardien und bekam dann am Morgen 5mg bisoprolol, da der puls auch um die 90 war in Ruhe. Als in der folgenden Nacht wieder eon puls von ca 140 gemessen wurde  sollte sie noch flecainid dazu nehmen jev100mg.

Das gefällt meiner Mutter überhaupt nicht  da sie zuvor keine Medikamente brauchte und nur eine niedrige Dosis candesartan genommen hatte . Es hieß, das Narben Gewebe könnte aktiv sein, oder die ablation müsse wiederholt werden  Für meine Mutter war das ganze ein großer Stress und ist nun ein noch größeres Problem wegen der Unsicherheit. Der Arzt sagte, dass dieser Zell komplex wohl durch eine Erkältung entstanden ist. Nun ist meine Mutter sehr verunsichert  weil sie aktuell erkältet ist und die ablation war vor einer Woche. Besteht hier eine Gefährdung ? Leider kann ich keine Absätze mehr einfügen  entschuldigen Sie bitte die unübersichtlichkeit. Mit freundlichen Grüßen petra

Lifeline Gesundheitsteam
Beitrag melden
13.02.2019, 11:14 Uhr
Antwort von Lifeline Gesundheitsteam

Hallo Petra,

die Sorge und der Streß Ihrer Mutter ist nachvollziehbar. Erstmal gibt es wegen der aktuellen Erkältung keinen Grund zur Sorge, Sie und Ihre Mutter sollten einfach darauf achten, dass sie sich ausreichend Ruhe gönnt, auch wenn es nur eine kleine Erkältung ist. Wenn sie sich daran hält, gibt es keinen Grund zur Sorge. Der Ärger über die jetzt nötige Medikation ist ebenso verständlich. Es kann tatsächlich sein, dass die Ablation erneut durchgeführt werden muss. Viel wichtiger ist aber, dass man dass erst nach einer ganzen Weile, sogar Wochen, beurteilen kann. Es kann also durchaus sein, dass sich das Ganze noch deutlich bessert. Der Heilungsverlauf nach einer Ablation kann sich nur leider sehr hinziehen. So doof die Situation jetzt also ist, kann diese noch deutlich besser werden. Wichtig ist, dass Ihr Mutter sich nicht selbst unter Stress setzt und sich ausreichend Ruhe gönnt.

Mit freundlichen Grüßen 

Lifeline Gesundheitsteam 

Beitrag melden
13.02.2019, 11:16 Uhr
Kommentar

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung. Inzwischen ist sie ein wenig an die Medikamente gewöhnt und wird ja auch in 8 Wochen wieder bei ihrem Kardiologen vorsprechen. Das die Erkältung keinen Schaden anrichten kann (sie hat sie noch immer) ist schon einmal beruhigend.

Viele Grüße!

Petra

Lifeline Gesundheitsteam
Beitrag melden
20.02.2019, 12:05 Uhr
Antwort von Lifeline Gesundheitsteam

Hallo Petra,

gut zu lesen, dass sich Ihre Mutter an die Medikamente gewöhnt hat und auch Sie etwas beruhigter sind. Achten Sie einfach weiter darauf, dass Sie sich so lange die Erkältung besteht, RIhr gönnt, damit sich der Körper erholen kann.

Mit freundlichen Grüßen 

Lifeline Gesundheitsteam 

Diskussionsverlauf
Stichwortsuche in den Fragen und Antworten unserer Community

Durchstöbern Sie anhand der für Sie interessanten Begriffe die Beiträge und Foren in der Lifeline-Community.

Stellen Sie selbst eine Frage!

...an andere Nutzer oder unseren Experten

Zum Seitenanfang