Ausgeprägte Adern auf Handrücken

Kategorie: Herzberatung » Expertenrat Herz | Expertenfrage

07.06.2005 | 02:16 Uhr

Sehr geehrter Herr Dr. Rainer Jokisch,

ich habe diese Frage schon an H. Dr. Hermanns gerichtet, weil er mir als Phlebologe der geeignete Ansprechpartner erschien, aber leider keine Antwort bekommen. Wie ich jetzt gesehen habe, beantworten auch Sie Fragen auf diesem Gebiet.
Deshalb möchte ich mich mit meiner Frage an Sie richten.

Ich habe auf beiden Handrücken sehr ausgeprägte, durchscheinende blaue und violette Adern.
Bei Wärme oder Anstrengung werden sie
sehr dick. Man sieht jede Verästelung und der komplette Handrücken erscheint durch die geschwollenen Adern blau.
Diese ziehen sich auch noch über die Unterarme auf Vorder- und Rückseite.
Da ich darunter sehr leide, habe ich die Frage, ob man diese Adern veröden lassen kann, oder ob dadurch die Durchblutung der Hände beeinträchtigt wird?
Werden diese Adern überhaupt verödet oder wird dies vom Arzt als kosmetisches Problem abgelehnt.
Für Ihren Rat wäre ich Ihnen sehr dankbar.

Mit freundlichen Grüßen
Helene

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

24
Bisherige Antworten
Beitrag melden
08.06.2005, 11:03 Uhr
Antwort

Liebe Helene,

die Verödung von Handrückenvenen verbietet sich, da es sich um funktionierende Gefäße handelt, die für den venösen Rückstrom gebraucht werden. Falls es rasant zu einer (einseitigen?) Rückbildung des Fettgewebes am Handrücken kommt , kann auch einmal eine Borreliose dahinterstecken. Suchen sie einen Hautarzt auf zur Begutachtung des Befundes. Am häufigsten ist jedoch die physiologische,symmetrische Rückbildung des Fettgewebes. Aus diesem Grunde ist hier auch die Eigenfettinjektion indiziert und erfolgreich. Wohlgemerkt; das Eigenfett wird um die Handrückenvenen herum gespritzt und verbessert das Bild wesentlich.

Ihr
R.Jokisch

Beitrag melden
08.06.2005, 14:27 Uhr
Antwort

Übrigens,
tatsächlich habe ich eine 18 monatige Weiterbildungszeit mit abschließender Prüfung zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Phlebologie absolviert. Ich hoffe die fehlende Info wird demnächst ergänzt.
R.Jokisch

Beitrag melden
23.07.2005, 05:02 Uhr
Antwort

Hallo Herr Dr. Ralf

bei mir wurde am 03.05.05 vom beiden armen armphlebographie durchgeführt kurzstreckiger Verschluss der rechten Vena subclavia.
Wandständige Thrombosierungen im Bereich der Venae brachiocephalice beidseits sowie der Vena cava superior.

auf der linken seite habe ich schritmacher wegen bradykardie und habe noch AKE und MKE zur zeit nehme ich delix 5 plus 1-0-0
belockzock miete 1/2 -0- 1/2
torem 10 1-0-0
macumar je nach INR

gibts zu meine venen eine lösung bei solsche befund reichen die medikamente aus oder gibts da noch andere was mir besser helfen könnte

danke im voraus

mfg