Avatar

AVRT/AVRNT und Ablationserfahrung/ Angst vor Sedierung

Kategorie: Herzberatung » Expertenrat Herz | Expertenfrage

08.01.2021 | 14:28 Uhr

Liebe Community,

da ist jetzt einige Beiträge gelesen habe, einige jedoch auch etwas älter sind, möchte ich nun auch nochmal nach Rat fragen.

Ich habe seitdem ich 2014 akut Magersüchtig war, eine Schilddrüsenunterfunktion diagnostiziert bekommen. Mit den Medikamenten kam auch das Herzrasen. Oft wurde gesagt, dass es an diesen liegen würde, da ich aber nur noch 25mg Thyroxin nehme, habe ich daran gezweifelt.

Letztes Jahr während des Auslandssemesters hatte ich in Spanien eine Attacke, die dort im KH als Panikattacke diagnostiziert wurde.

Danach ging ich in Deutschland in Therapie wegen einer Angststörung (die ich nicht leugnen möchte, Panik war da, aber hauptsächlich davor, dass das Rasen wieder kommt). Mit der Zeit half die Therapie und ich wurde gelassener.

2020 im März hatte ich eine Stunde lang wieder plötzliches Herzrasen (im KH bis 260), bekam Adenosin und es hat sich gelegt. Dort sagte der Arzt es sei eine gutartige Rhythmusstörung, eine AVRT oder eine AVRNT.

Was genau ist der Unterschied?

Nachdem ich mich zunächst gegen eine akute Ablation entschieden habe, trat nochmal eine große Attacke im Oktober ein mit Frequenz bis 230. Nach zwei Mal Adenosin legte sich auch das.

Diesmal war ich in der Sprechstunde und mir wurde der Eingriff erklärt. Was mich irritiert ist, dass einige Ärzte auch dazu sagen, es könne erst durch den Eingriff geklärt werden, ob es eine AVRT oder AVRNT ist.

Ich wollte jetzt die Coronalage etwas abwarten und die Ablation angehen, weil ich doch ziemliche Angst habe, dass das Herzrasen wieder so stark eintreten könnte.

Immer mehr kriege ich jedoch große Angst davor. Hauptsächlich, dass erkannt wird, dass es doch bösartig ist und vor der Sedierung selbst. Da ich mir viele Gedanken um Bewusstsein und das Leben an sich mache, viel grüble, frage ich mich, was passiert, wenn ich nach der Sedierung nicht aufwache. Das macht mir ganz schön zu schaffen.

Ich wäre sehr froh, wenn jemand da wäre, der nochmal von seiner Erfahrung berichten kann oder jemand, der einfach zeigen kann, dass ich damit nicht alleine bin.

Freunde und Familie können es dann ja doch nicht nachvollziehen, wenn sie nicht wissen, wie sich so eine Attacke anfühlt.

Liebsten Dank!

 

Helfen Sie mit Ihrer Bewertung: Ja, dieses Thema ist hilfreich!

0
Bisherige Antworten
Lifeline Gesundheitsteam
Beitrag melden
10.01.2021, 02:32 Uhr
Antwort von Lifeline Gesundheitsteam

Hallo Menes,

Sie beschreiben da einen relativ typischen Verlauf einer doch ausgeprägten AVNRT. (AVRT und AVNRT ist das gleiche, man kann nur das "N" für "node" weglassen, da mit "AV" standardmäßig "AV-Node" gemeint ist).
Nachdem diese hohe Frequenz öfters bei Ihnen vorkommt, ist der Eingriff schon sehr gerechtfertigt, da es eben auch noch öfters dazu kommen kann. Der Eindruck ist aber nicht dringend, Sie können also die Corona-Lage durchaus abwarten. Trotzdem, die Ablation ist die einzige Heilung.
Streng genommen stimmt es, dass man erst beim Eingriff feststellen kann, ob es sich um eine AVRT handelt oder nicht. Allerdings gibt es auch Befunde, die typisch sind. In Kombination mit den Symptomen ist es ziemlich sicher, dass es sich darum handelt.
Sorgen vor der Sedierung brauchen Sie nicht haben. Das Risiko für Komplikationen ist gerade bei jungen Leuten sehr gering. Aus eigener Erfahrung können wir Ihnen sagen, dass die Sedierung meist sehr gut vertragen wird.
Vor einer anderen Diagnose sollten Sie auch keine Sorge haben. "Bösartig" bedeutet in diesem Zusammenhang nicht das Gleiche, wie man es bei Krebserkrankungen versteht.
Die Attacken sind sicherlich mehr als unangenehm. Deswegen können wir Sie nur zum Eingriff ermuntern.

Wir drücken Ihnen die Daumen - Ihr Lifeline Gesundheitsteam

Beitrag melden
10.01.2021, 11:51 Uhr
Kommentar

Lieben Dank für die mutmachende Antwort!

Alles Liebe,

menes

Lifeline Gesundheitsteam
Beitrag melden
10.01.2021, 12:53 Uhr
Antwort von Lifeline Gesundheitsteam

Hallo menes,

sehr gerne, dafür sind wir ja da. Bei weiteren Fragen können Sie sich gerne wieder melden.

Alles Gute - Ihr Lifeline Gesundheitsteam